Kulturama -NEWS

An dësem Beräich fannt Dir Projeten, Programmer an Initiativen, déi vum SCRIPT initiéiert, subventionéiert an/oder koordinéiert ginn. Vläicht sinn hei Offerten dobäi vun deenen Dir als Léierpersoun och kënnt profitéieren? Hei ginn ëmmer déi neiste Projete ronderëm d’Kulturvermëttlung virgestallt.

Eis gebaute Welt - eng nei Formatioun iwwert de Patrimoine



Mam Rucksak "Eis gebaute Welt" huet de SCRIPT neit didaktescht Material mat flotten Approchen ausgeschafft, fir d'Ëmwelt ronderëm d'Schoul, an der Gemeng an doriwwer eraus z'erfuerschen a besser ze verstoen. Dësen Outil gouf d'lescht Schouljoer konzipéiert an entwéckelt a soll elo um Terrain mat interesséierte Léierpersounen

ausgetest ginn. Aus deem Grond bitt de SCRIPT, an Zesummenaarbeecht mam IFEN, e Formatiounszyklus un, wou dir d'Material virgestallt an erkläert kritt a wou dir zesumme mat den zwou Responsable vum Projet, dësen Outil an der Klass a virun allem dobaussen teste kënnt. De Rucksak ass esou opgebaut, datt d’Klass verschidde Missiounen auswiele kann, zu ganz bestëmmten Thematiken (z.B. Wéi gouf fréier gebaut? Wéi gëtt haut gebaut? Wat ass „Street Art“? Wat ass eng ëffentlech Plaz? Wéi eng Stiler gëtt et fir ze bauen? asw.), déi si dann zesummen an der Klass an um Terrain beaarbechte kënnen.

Esou erhoffe mer eis wäertvolle Feedback ze sammelen, fir dëst neit Material an Zukunft landeswäit ubidden ze kënnen. Et ass ugeduecht, datt dat interesséiert Personal an de Formatiounen de Projet virgestallt kritt an dësen dann no an no beschwat an analyséiert gëtt. Doriwwer eraus profitéiere si awer och dovun, datt déi 2 SCRIPT-Kolleeginen an d’Klasse kommen, fir de Projet zesumme mat de Léierpersounen an de Kanner auszestesten.

Hei de Lien op d'Aschreiwung:

https://ssl.education.lu/ifen/descriptionformation?idFormation=207287

 

 

Weiderliesen >>

Luxembourg City Film Festival - Nei Offerte fir Lycéesklassen



Mat der Ënnerstëtzung vum Kulturministère an der Stad Lëtzebuerg, a mat méi wéi 30.500 Visiteuren am Joer 2018 ass de Luxembourg City Film Festival net nëmmen den offizielle Filmfestival vum Land, mee en huet et duerch säi kënschtleresch usprochsvolle Programm, seng exklusiv Kinospremièren

a säi facettëräiche Begleetprogramm zum onëmstriddene filmesche Referenzevenement am nationale Kulturkalenner bruecht.

Säit senger éischter Editioun huet de Festival sech och ausdrécklech u Kanner, Jugendlecher, hir Elteren an un d’Léierpersonal geriicht. D’Film- a Medienerzéiung déi de Festival sech op de Fändel geschriwwen huet begeeschtert vun Editioun zu Editioun Schüler/-innen an hir Enseignanten. All Joers kucken sech tëschent 5.000 a 6.000 Kanner a Jugendlecher d’Projektiounen an de Kinoen un, schreiwe sech fir Atelieren an oder huelen un aneren Aktivitéiten deel déi vun der pädagogescher Ekipp vum Festival ausgeschafft an ugebuede ginn.

D’Film- a Medienerzéiung am Kader vum Festival gëtt zesumme mam SCRIPT, Enseignanten, Organisatiounen déi am Beräich vun der Jugendaarbecht schaffen (Service National de la Jeunesse, Rotondes), an audiovisuellen Institutiounen (Cinémathèque, Centre National de l’Audiovisuel, BTS Cinéma et Audiovisuel, European Film Academy), Produktiounsfirmen an Animatiounsstudioe séchergestallt. Dës Zesummenaarbechte suerge fir déi gebuede Qualitéit vum Programm an dat richtegt Encadrement, sou datt d’Kanner- a Jugendsektioun vum LuxFilmFest an de leschte Joren ëmmer weider wuesse konnt an nei Aktivitéiten dobäi komm sinn.

Nieft dem Festival selwer organiséiert d’Ekipp vum Luxembourg City Film Festival wärend dem ganze Schouljoer Virféierunge fir Schoulklassen. Nom Succès vun de Seancen un deenen de Festival zënter 2017 am Kader vun der vum SCRIPT an dem Zentrum fir politesch Bildung Enn Januar organiséierter Journée de la Mémoire deel hëlt, bitt d’LuxFilmFest ab dem Fréijoer 2019 op Lycéesklassen zougeschnidde speziell Virféierungen an Debaten och ausserhalb vun der traditioneller Festivalssaison.

De komplette Schoulprogramm vun der 9. Editioun vum Luxembourg City Film Festival (7/03 – 17/03/2019) fannt Dir ab Januar 2019 op www.luxfilmfest.lu. (Copyright Foto: Romain Girtgen, CNA)

Weiderliesen >>

ID 2018 #Neverland



Och dëst Joer war de Projet ID, deen op enger Konventioun tëscht dem SCRIPT an de Rotonden baséiert an dee prioritär Schülerinnen a Schüler aus dem Régime Préparatoire uviséiert, erëm e vollen Erfolleg. Interesséiert Enseignant(ë)en a Schoule kënne sech mellen, fir  2018/19 mat hire Klassen Deel vun dësem

fantastesche Projet ze sinn.

ID 2018

#Neverland  

« Mir sinn d'Piraten

a mir läschen all déng Daten

On est les pirates et on va te pirater

On va effacer tes fichiers et ton identité. »

 

Le projet ID est réalisé depuis 2009. Chaque année, il rassemble de nombreux participants de différents lycées qui créent leur propre spectacle, accompagnés par une équipe artistique multidisciplinaire ainsi que par leurs enseignants.

La présente édition revisite le célèbre roman Peter Pan de James Matthew Barrie dans un genre urbain. A travers le rap et la danse Hip Hop, #Neverland raconte l’histoire de ce célèbre personnage qui ne veut pas grandir. L’usage des réseaux sociaux et des nouvelles technologies trouve également toute sa place au sein du spectacle. L’univers original du Neverland (ou Pays Imaginaire dans sa traduction française) est transposé dans un contexte contemporain ou les Lost Boys (Enfants Perdus) sont des adolescents orphelins recueillis par Peter Pan dans un foyer au sein duquel il est aisé de s’isoler des responsabilités du monde adulte. Cependant, les gangsters du coin ne sont jamais très loin et ne manquent pas une occasion de venir troubler la sérénité des jeunes protégés de Peter Pan…

Kendra Horsburgh est à l’origine du concept de #Neverland. L’artiste est originaire de Luxembourg mais mène depuis plusieurs années une carrière à Londres en tant que danseuse, chorégraphe et directrice artistique. Le projet ID de l’année scolaire 2017/2018 regroupe des élèves de 4 lycées : le Lycée Technique du Centre (annexe Kirchberg), le Lycée Technique de Bonnevoie, le Lënster Lycée et le Lycée Aline Mayrisch. Ils sont encadrés par une équipe artistique qui se compose de Piera Jovic (chorégraphe et metteure en scène), David Galassi (rappeur), Natercia Rebelo (costumière), Eric Bintz (beatmaker), Raoul Gross (scénographe) et Amandine Moutier (assistante à la mise en scène).

 

Mise en scène, chorégraphie et encadrement danse : Piera Jovic

Concept : Kendra Horsburgh

Encadrement rap : David Galassi

Costumes : Natercia Rebelo

Beatmaking : Eric Bintz

Maquillage : Justine Valence

Scénographie : Raoul Gross

Regard extérieur : Betsy Dentzer

Assistance à la mise en scène et coordination du projet: Amandine Moutier

Création lumière et régie technique : Nico Tremblay, Yann Gelezuinas

 

« ID » est un projet réalisé par les Rotondes avec le soutien du SCRIPT, en collaboration avec le Lycée Technique de Bonnevoie, le Lycée Technique du Centre, le Lycée Aline Mayrisch et le Lënster Lycée.

 

Weiderliesen >>

Hip Hop Marathon 2018 - Dream&Reality



Och bei der Editioun 2018 vum Hip Hop Marathon goufen erëm déi ënnerschiddlechste Stil-Richtungen aus dem Beräich vum Hip Hop agesat. D'Schülerinnen an d'Schüler aus dem Régime Préparatoire hu gerappt, gedanzt, gebeatboxt a gesprayt, fir sech op ënnerschiddlech Aart a Weise kënschtleresch auszedrécken. Zesumme

gouf e grousse Spectcale op d'Been gestallt, deen an de Rotonden, am Mierscher Kulturhaus an an der Escher Kufa engem begeeschterte Public virgestallt gouf. Interesséiert Enseignat(ë)en a Schoule kënnen sech och erëm fir déi nächst Editioun vum Hip Hop Marathon mellen.

 

Hip Hop Marathon 2018

Dream &Reality

 

H.I.P – H.O.P ! Le désormais incontournable Hip Hop Marathon en est déjà à sa 8e édition. Il offre aux élèves du régime préparatoire la possibilité de s'exprimer sur scène ou sur les murs dans les disciplines du hip-hop (rap, danse, beatbox et graffiti).  Les élèves sont accompagnés par leurs enseignants et encadrés dans les ateliers par différents artistes. Le projet implique chaque année des groupes et classes d’une dizaine de lycées du pays

Cette année, les jeunes ont réalisé leurs créations autour du thème « Dream and Reality ». 10 groupes issus de 7 lycées différents participent à l’édition 2018 (3 groupes Graffiti, 2 groupes Danse, 4 groupes Rap et 1 groupe Beatbox).

 

Rap : David Galassi, Helder Ferreira | Danse : Simi Simoes, Claudia Urhausen | Beatbox : Gabriel Rodrigues | Graffiti : Matthias Sanctobin, Daniel Mac Lloyd | Animation des représentations : Tom Mahnen | Coordination : Amandine Moutier | Hip Hop Marathon est un projet réalisé par les Rotondes avec le soutien du Ministère de l’Éducation nationale, de l'Enfance et de la Jeunesse, en partenariat avec le Mierscher Kulturhaus et le Centre culturel Kulturfabrik et en collaboration avec les lycées : Lycée Technique de Bonnevoie, Lycée Technique du Centre – annexe Kirchberg, Lënster Lycée, Lycée Technique d’Esch-sur-Alzette, Lycée Nic-Biever Dudelange, Maacher Lycée, Lycée Classique de Diekirch – annexe Mersch.

Weiderliesen >>

Personal Cuts



Wenn Gegenstände Geschichten erzählen

 

PERSONAL CUTS heißt die Ausstellung, die am 8. Juni in der Maison de la Culture in Diekirch eröffnet wurde und dort noch bis zum 1. Juli zu sehen ist. Die ausstellenden Künstler sind Jugendliche im Alter zwischen 12 und 16 Jahren. Sie sind erst seit letztem Herbst im Land und sind Schüler einer Accueil

Klasse des Lycée classique de Diekirch.

Es war schwierig für die anfangs neun Schüler – sechs gesellten sich im Laufe des Jahres hinzu – sich in ihrer neuen Heimat zurechtzufinden und eine der hier unterrichteten Sprachen zu lernen. Dies vor allem da manche unter ihnen gar keine der gängigen Schul- oder Landessprachen beherrschten und sich somit nicht mitzuteilen oder auszudrücken vermochten. Dass sie es geschafft haben, Fuß zu fassen, verdanken sie ihren engagierten Lehrern – und dem Projekt „Nous faisons notre Musée“. Initiatoren des Projekts sind der SCRIPT, der sich im Bildungsministerium um den Bereich der pädagogischen und technologischen Innovation kümmert, sowie das Musée d’histoire[e]s de Diekirch.

 

Im Oktober 2017 waren die Jugendlichen ein erstes Mal im Geschichtsmuseum in Diekirch. Direktorin Carine Welter führte durch die Dauerausstellung und erklärte ihnen, was die ausgestellten Gegenstände bedeutet haben mochten, für die Menschen, die sie in einer fernen Vergangenheit hergestellt haben.

In einer zweiten Phase besuchte Enrico Lunghi als Vertreter des SCRIPT die Schüler im Lycée classique de Diekirch während des Kunstunterrichts. Er ließ sich von ihnen ihre Lieblingsgegenstände vorstellen – das mochte für den einen ein Foto sein, für den anderen ein Pullover, Fußballschuhe, eine Kette oder gar ein Abschiedsgeschenk, das er oder sie in ihrem Herkunftsland (Portugal, Brasilien, Italien, Serbien oder Syrien) erhalten hatte. Er hinterfragte die Wahl der Jugendlichen und schärfte so ihr Bewusstsein, für die Bedeutung der ausgesuchten Objekte, welche in engem Zusammenhang mit einer sehr persönlichen Geschichte stand.


Alsdann überlegten die Schüler gemeinsam mit ihrer Kunstlehrerin Tanja Lentz, wie sie ihre „objets personnels“ als potentielle Ausstellungsstücke in der örtlichen Galerie am besten zur Geltung bringen könnten. Ausgehend von den persönlichen Objekten wurden Werke zeitgenössischer Künstler wie Marina Abramovic, Sophie Calle, Marco Godinho, Sanja Ivekovik und Nedko Solakov ausgesucht und den Schülern vorgestellt.

 

Hinsichtlich des Aufbaus eines Dialogs zwischen dem Thema der Ausstellung und dem Besucher, wurden den Jugendlichen die Möglichkeiten der Museorgafie bei regelmäßigem Arbeiten vor Ort im nahegelegenen Geschichtsmuseum aufgezeigt.

Dazu erhielten sie von ihren Begleitern Informationen wie man Ausstellungsobjekte visuell und sprachlich einfach und doch präzise und ausdrucksstark präsentieren kann, welche Rolle die Beleuchtung und die Begleittexte spielen, und wie man sich ganz allgemein den Raum im Museum „aneignet“. Am Beispiel von diesem Projekt wird der Prozess von den Anfängen (Erlebnis Museum) über die Ideenfindung und Ausarbeitung eines Konzeptes bis hin zur fertiggestellten Austellungsgestaltung dargelegt.

 

 

Da es sich um eine classe d’accueil handelt wurde auch den Sprachen und der Sprachförderung eine große Rolle zuteil. Das gesamte Projekt basiert auf Interdisziplinarität: In Zusammenarbeit mit den Französisch- Luxemburgisch- und Englischlehrerinnen (Tanja Müller, Marta Figueriredo und Sonja Weiller) wurden hinsichtlich der Sprachenförderung die Begleittexte der Ausstellung erarbeitet und übersetzt. Dabei ging es nicht um die Interpretation von Inhalten, sondern um die neutrale Darlegung eines subjektiven Empfindens sowie um die Schilderung eines bestimmten persönlichen Erlebens. Dieses wird hier auf eine so kindliche als auch sachliche und reduzierte Art visuell und schriftlich aufbereitet, dass sie inhaltlich umso mehr – dies auch aufgrund ihre Wahrheits- und Emotionsgehaltes - emotional ergreifend ist.

 

Nun liegen, stehen, hängen die Lieblingsobjekte der fünfzehn Schüler aus der Classe d’Accueil des LCD in der Galerie des örtlichen Geschichtsmuseums, selbstredend in der Art, wie sie präsentiert und im zugefügten Begleittexten in 3 bis 4 Sprachen kommentiert sind. Wie sehr die Jugendlichen an diesen „objet personnel“ von welchem sie sich bis dato noch nicht getrennt hatten hängen, verdeutlicht die Besorgnis eines Jungen: „Ich hoffe, niemand stiehlt meine Fußballschuhe!“.

 

Zusätzlich zur Ausstellung können die Besucher sich das Making off des Projektes „Nous faisons notre Musée“ anschauen. Hier wird einem bewusst, dass es weit mehr ist als um das Konzipieren einer Ausstellung. Es geht um Sensibilisierung für Gemeinsamkeiten und Unterschiede, um Toleranz und Wertschätzung.
 

Geöffnet ist die Ausstellung noch bis zum 1. Juli, jeden Tag außer Montags von 10 bis 18 Uhr.

 

Weiderliesen >>